Im Ministerium der Justiz des Landes Brandenburg ist kurzfristig der Dienstposten   

 

 

einer Referentin / eines Referenten

 

 

in der Abteilung I, Referat I.2 - Personalangelegenheiten des gehobenen und mittleren Dienstes (außer Justizvollzug) - mit der Hälfte der regelmäßigen Arbeitszeit zu besetzen.

 

Dienstort:                                            Potsdam

 

Besoldung/ Vergütung:           BesGr. A 13 BbgBesO bzw. EG 13 TV-L

 

Bei Vorliegen der persönlichen und haushaltsmäßigen Voraussetzungen ist ein Aufstieg bis zur BesGr.
A 15 BbgBesO/ EG 15 TV-L möglich.

 

Nach Ablauf der gem. § 2 TV-L zu leistenden Probezeit und bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen besteht die Möglichkeit einer Verbeamtung.

 

Der Zuständigkeitsbereich des Referates I.2 ist breit gefächert. Schwerpunktmäßig sind folgende Aufgabengebiete zu bearbeiten:

 

-      Personalangelegenheiten des gehobenen und mittleren Dienstes des Hauses und des Geschäftsbereiches sowie der vergleichbaren Tarifbeschäftigten,

 

-      Gesundheitsmanagement,

 

-      Einzelangelegenheiten der Dienstaufsicht,

 

-      Disziplinareinzelsachen,

 

-      Grundsatzangelegenheiten des Beamten- und Laufbahnrechts,

 

-      Grundsatzangelegenheiten des Arbeits- und Tarifrechts,

 

-      Grundsatzangelegenheiten des Personalvertretungsrechts,

 

-      Grundsatzangelegenheiten des Schwerbehindertenrechts.

 

 

Anforderungen:  

 

Formale Anforderungen

unabdingbar:

-          Laufbahnbefähigung für den höheren allgemeinen Verwaltungsdienst durch den Abschluss des Zweiten juristischen Staatssexamens mit mindestens befriedigendem Ergebnis.

 

Fachliche Anforderungen

besonders wichtig:

-      ausgeprägte Kenntnisse des Beamten-, Arbeits-, Tarif-, Personalvertretungs- und allgemeinen Verwaltungsrechts.

 

wünschenswert:

-      Personalverwaltungserfahrung,

-      Kenntnisse über Funktionen, Funktionsweisen, Aufbau- und Ablauforganisation der Brandenburgischen Rechtspflege und Justizverwaltung,

-      Kenntnisse der Verwaltungsorganisation,

-      Verwaltungs- und arbeitsprozessrechtliche Kenntnisse.

 

Außerfachliche Anforderungen

unabdingbar:

-      Fähigkeit zu analytischem und konzeptionellen Arbeiten, ausgeprägte Auffassungsgabe und Entschlusskraft,

-      gutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen,

 

besonders wichtig:

-      ausgeprägtes Organisations- und Verhandlungsgeschick, sicheres Auftreten,

-      gute Kooperations- und Teamfähigkeit.

 

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Das Ministerium der Justiz des Landes Brandenburg unterstützt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch flexible Arbeitszeiten im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten.

 

Bewerbungen werden bis zum 12. Februar 2021 erbeten an das

 

Ministerium der Justiz

des Landes Brandenburg

Referat I.1

Stichwort: Referent/in I.2 (Personal)

Heinrich-Mann-Allee 107

14473 Potsdam.

 

Es sind ein Bewerbungsschreiben nebst Lebenslauf und dazugehörigen Qualifikationsnachweisen einzureichen.

 

Reisekosten zur Teilnahme am Vorstellungsgespräch werden nicht erstattet.

 

Bewerber/innen sollten ihre Rufnummer angeben sowie das Einverständnis zur Beiziehung und Einsichtnahme in ihre Personalakte beifügen.

 

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig. Nähere Informationen zum Umgang mit personenbezogenen
Daten im Ministerium der Justiz des Landes Brandenburg können Sie der Datenschutzerklärung auf https://mdj.brandenburg.de/service/kontakt/datenschutz.html entnehmen.

Im Ministerium der Justiz des Landes Brandenburg ist kurzfristig der Dienstposten   

 

 

einer Referentin / eines Referenten

 

 

in der Abteilung I, Referat I.2 - Personalangelegenheiten des gehobenen und mittleren Dienstes (außer Justizvollzug) - mit der Hälfte der regelmäßigen Arbeitszeit zu besetzen.

 

Dienstort:                                            Potsdam

 

Besoldung/ Vergütung:           BesGr. A 13 BbgBesO bzw. EG 13 TV-L

 

Bei Vorliegen der persönlichen und haushaltsmäßigen Voraussetzungen ist ein Aufstieg bis zur BesGr.
A 15 BbgBesO/ EG 15 TV-L möglich.

 

Nach Ablauf der gem. § 2 TV-L zu leistenden Probezeit und bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen besteht die Möglichkeit einer Verbeamtung.

 

Der Zuständigkeitsbereich des Referates I.2 ist breit gefächert. Schwerpunktmäßig sind folgende Aufgabengebiete zu bearbeiten:

 

-      Personalangelegenheiten des gehobenen und mittleren Dienstes des Hauses und des Geschäftsbereiches sowie der vergleichbaren Tarifbeschäftigten,

 

-      Gesundheitsmanagement,

 

-      Einzelangelegenheiten der Dienstaufsicht,

 

-      Disziplinareinzelsachen,

 

-      Grundsatzangelegenheiten des Beamten- und Laufbahnrechts,

 

-      Grundsatzangelegenheiten des Arbeits- und Tarifrechts,

 

-      Grundsatzangelegenheiten des Personalvertretungsrechts,

 

-      Grundsatzangelegenheiten des Schwerbehindertenrechts.

 

 

Anforderungen:  

 

Formale Anforderungen

unabdingbar:

-          Laufbahnbefähigung für den höheren allgemeinen Verwaltungsdienst durch den Abschluss des Zweiten juristischen Staatssexamens mit mindestens befriedigendem Ergebnis.

 

Fachliche Anforderungen

besonders wichtig:

-      ausgeprägte Kenntnisse des Beamten-, Arbeits-, Tarif-, Personalvertretungs- und allgemeinen Verwaltungsrechts.

 

wünschenswert:

-      Personalverwaltungserfahrung,

-      Kenntnisse über Funktionen, Funktionsweisen, Aufbau- und Ablauforganisation der Brandenburgischen Rechtspflege und Justizverwaltung,

-      Kenntnisse der Verwaltungsorganisation,

-      Verwaltungs- und arbeitsprozessrechtliche Kenntnisse.

 

Außerfachliche Anforderungen

unabdingbar:

-      Fähigkeit zu analytischem und konzeptionellen Arbeiten, ausgeprägte Auffassungsgabe und Entschlusskraft,

-      gutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen,

 

besonders wichtig:

-      ausgeprägtes Organisations- und Verhandlungsgeschick, sicheres Auftreten,

-      gute Kooperations- und Teamfähigkeit.

 

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Das Ministerium der Justiz des Landes Brandenburg unterstützt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch flexible Arbeitszeiten im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten.

 

Bewerbungen werden bis zum 12. Februar 2021 erbeten an das

 

Ministerium der Justiz

des Landes Brandenburg

Referat I.1

Stichwort: Referent/in I.2 (Personal)

Heinrich-Mann-Allee 107

14473 Potsdam.

 

Es sind ein Bewerbungsschreiben nebst Lebenslauf und dazugehörigen Qualifikationsnachweisen einzureichen.

 

Reisekosten zur Teilnahme am Vorstellungsgespräch werden nicht erstattet.

 

Bewerber/innen sollten ihre Rufnummer angeben sowie das Einverständnis zur Beiziehung und Einsichtnahme in ihre Personalakte beifügen.

 

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig. Nähere Informationen zum Umgang mit personenbezogenen
Daten im Ministerium der Justiz des Landes Brandenburg können Sie der Datenschutzerklärung auf https://mdj.brandenburg.de/service/kontakt/datenschutz.html entnehmen.