Beamtin oder Beamter des höheren technischen Verwaltungsdienstes, Fachrichtung Straßenbau, Bauassessorin oder Bauassessor (w/m/d)

Eine Frau im Hintergrund zeigt auf eine Bauzeichnung an der Wand und blickt zu einem Mann, der an einem Schreibtisch sitzt und in ein Dokument schaut. Am Rand steht ein Kleiderständer, auf dem eine orangefarbene Jacke und ein Bauhelm hängen.

Sie haben ein Studium in der Fachrichtung Bauingenieurwesen abgeschlossen? Sie sind Bauingenieur oder Verkehrsingenieurin? Sie möchten eine Zusatzqualifikation erwerben, die Sie auf die Übernahme leitender Funktionen in der öffentlichen Straßenbauverwaltung Brandenburgs vorbereitet?

Dann bewerben Sie sich für ein technisches Referendariat im Beamtenverhältnis auf Widerruf für eine spätere Beamtenlaufbahn im höheren Dienst des Landes Brandenburg!

Eine Frau im Hintergrund zeigt auf eine Bauzeichnung an der Wand und blickt zu einem Mann, der an einem Schreibtisch sitzt und in ein Dokument schaut. Am Rand steht ein Kleiderständer, auf dem eine orangefarbene Jacke und ein Bauhelm hängen.

Sie haben ein Studium in der Fachrichtung Bauingenieurwesen abgeschlossen? Sie sind Bauingenieur oder Verkehrsingenieurin? Sie möchten eine Zusatzqualifikation erwerben, die Sie auf die Übernahme leitender Funktionen in der öffentlichen Straßenbauverwaltung Brandenburgs vorbereitet?

Dann bewerben Sie sich für ein technisches Referendariat im Beamtenverhältnis auf Widerruf für eine spätere Beamtenlaufbahn im höheren Dienst des Landes Brandenburg!

  • Welche Aufgaben erwarten mich im Beruf?
    • Straßenbau- und Brückenprojekte planen
    • Projekte im Bau umsetzen
    • laufend dafür sorgen, dass Straßen und Brücken erhalten und betrieben werden
    • als Auftraggeber und Bauherr für Ingenieurbüros und die Bauwirtschaft auftreten, um die Straßen und Autobahnen im Land Brandenburg für alle Autofahrer nachhaltig verkehrssicher und umweltfreundlich auszubauen bzw. zu erhalten
    • vielfältige Einsatzmöglichkeiten im Rahmen Ihrer Qualifikationen
    • Straßenbau- und Brückenprojekte planen
    • Projekte im Bau umsetzen
    • laufend dafür sorgen, dass Straßen und Brücken erhalten und betrieben werden
    • als Auftraggeber und Bauherr für Ingenieurbüros und die Bauwirtschaft auftreten, um die Straßen und Autobahnen im Land Brandenburg für alle Autofahrer nachhaltig verkehrssicher und umweltfreundlich auszubauen bzw. zu erhalten
    • vielfältige Einsatzmöglichkeiten im Rahmen Ihrer Qualifikationen
  • Wie lange dauert der Vorbereitungsdienst?

    zwei Jahre

    zwei Jahre

  • Wie läuft der Vorbereitungsdienst ab?

    Ausbildungsbehörde ist der Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg. Das technische Referendariat bietet eine Zusatzqualifikation für Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen technischer und naturwissenschaftlicher Studiengänge und bereitet auf die Übernahme leitender Funktionen in der öffentlichen Verwaltung vor. Führungskompetenzen und organisatorische Kompetenz werden fachrichtungsübergreifend ausgebildet, um ihrem interdisziplinären Ansatz gerecht zu werden.

    Ausbildungsbeginn:
    jährlich zum 1. April

    Ausbildungsorte:
    praktische und theoretische Ausbildung

    • am Betriebssitz des Landesbetriebs Straßenwesen in Hoppegarten
    • in den regionalen Niederlassungen des Landesbetriebes (Potsdam, Frankfurt (Oder), Eberswalde, Cottbus, Wünsdorf, Kyritz und den Standorten der Straßenmeistereien)
    • zeitlich befristet an verschiedenen Fortbildungs- und Seminarorten
    • an verschiedenen Orten der Straßenbauverwaltungen des Bundes, des Landes oder in Kommunen

    Hinweis:
    ein wohnortnaher Einsatz wird angestrebt

    Ausbildungsbehörde ist der Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg. Das technische Referendariat bietet eine Zusatzqualifikation für Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen technischer und naturwissenschaftlicher Studiengänge und bereitet auf die Übernahme leitender Funktionen in der öffentlichen Verwaltung vor. Führungskompetenzen und organisatorische Kompetenz werden fachrichtungsübergreifend ausgebildet, um ihrem interdisziplinären Ansatz gerecht zu werden.

    Ausbildungsbeginn:
    jährlich zum 1. April

    Ausbildungsorte:
    praktische und theoretische Ausbildung

    • am Betriebssitz des Landesbetriebs Straßenwesen in Hoppegarten
    • in den regionalen Niederlassungen des Landesbetriebes (Potsdam, Frankfurt (Oder), Eberswalde, Cottbus, Wünsdorf, Kyritz und den Standorten der Straßenmeistereien)
    • zeitlich befristet an verschiedenen Fortbildungs- und Seminarorten
    • an verschiedenen Orten der Straßenbauverwaltungen des Bundes, des Landes oder in Kommunen

    Hinweis:
    ein wohnortnaher Einsatz wird angestrebt

  • Was sind Ausbildungsinhalte?
    • theoretisches und praktisches Kennenlernen aller Aufgaben einer Straßenbauverwaltung und der angrenzenden Fachverwaltungen (beispielsweise Umwelt, Geodäsie, Hochbau etc.)
    • Wissenszuwachs in den Feldern
      • allgemeine und fachbezogene Rechts- und Verwaltungsgrundlagen
      • Führungsaufgaben und Wirtschaftlichkeit
      • Raumplanung und städtische Infrastruktur
      • Straßenverkehrsanlagen
      • Ingenieurbauwerke

    • theoretisches und praktisches Kennenlernen aller Aufgaben einer Straßenbauverwaltung und der angrenzenden Fachverwaltungen (beispielsweise Umwelt, Geodäsie, Hochbau etc.)
    • Wissenszuwachs in den Feldern
      • allgemeine und fachbezogene Rechts- und Verwaltungsgrundlagen
      • Führungsaufgaben und Wirtschaftlichkeit
      • Raumplanung und städtische Infrastruktur
      • Straßenverkehrsanlagen
      • Ingenieurbauwerke

  • Welchen Abschluss erlange ich?

    Befähigung für die Laufbahn des höheren technischen Verwaltungsdienstes in der Fachrichtung Straßenwesen und Erwerb der Berufsbezeichnung "Bauassessorin" oder "Bauassessor"

    Befähigung für die Laufbahn des höheren technischen Verwaltungsdienstes in der Fachrichtung Straßenwesen und Erwerb der Berufsbezeichnung "Bauassessorin" oder "Bauassessor"

  • Welche finanzielle Unterstützung erhalte ich?
    • Anwärterbezüge im Beamtenverhältnis auf Widerruf für das Eingangsamt der Besoldungsgruppe A 13
    • 1.540,10 Euro (brutto)
    • Zuschläge für Kinder sowie vermögenswirksame Leistungen
    • Beihilfen für Ihre Kosten in Krankheits-, Geburts- und Pflegefällen
    • Erstattung von Reisekosten
    • Zuschuss zum Firmenticket des VBB
    • Anwärterbezüge im Beamtenverhältnis auf Widerruf für das Eingangsamt der Besoldungsgruppe A 13
    • 1.540,10 Euro (brutto)
    • Zuschläge für Kinder sowie vermögenswirksame Leistungen
    • Beihilfen für Ihre Kosten in Krankheits-, Geburts- und Pflegefällen
    • Erstattung von Reisekosten
    • Zuschuss zum Firmenticket des VBB
  • Was wird von mir erwartet?
    • erfolgreich abgeschlossener
      • Master-Studiengang des Bauingenieurwesens an einer Hochschule mit einer Regelstudienzeit von zehn Fachsemestern (einschließlich Praxis- und Prüfungssemester sowie Masterarbeit), die inhaltlich-fachlich aufeinander aufbauen, oder
      • Diplom-Studiengang des Bauingenieurwesens an einer Universität oder einer gleichgestellten Hochschule mit einer Regelstudienzeit von acht Fachsemestern (ohne Zeiten für Praxis- und Prüfungssemester sowie Diplomarbeit)
    • am Tag der Einstellung höchstens 39 Jahre alt
    • Deutsche oder Deutscher im Sinne des Artikels 116 des Grundgesetzes oder Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union
    • Bekenntnis zur freiheitlich demokratischen Grundordnung und zur Landesverfassung
    • geordnete wirtschaftliche Verhältnisse
    • grundsätzlich nicht vorbestraft und auch kein laufendes gerichtliches Straf- bzw. Ermittlungsverfahren; nach erfolgreich durchlaufenem Bewerbungsverfahren Auskunft aus dem Bundeszentralregister (Führungszeugnis) erforderlich
    • gesundheitliche Eignung; zum Ende des Auswahlverfahrens amtsärztliche Untersuchung auf unsere Kosten 
    • weitere Voraussetzungen und Eigenschaften:
      • Interesse an technischen, wirtschaftlichen und rechtlichen Zusammenhängen
      • Selbstständigkeit, Zielstrebigkeit
      • ausgeprägte Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit
      • Aufgeschlossenheit, soziale Kompetenzen für den Umgang mit Menschen und komplexen Situationen
      • räumliche und zeitliche Flexibilität für Dienstreisen
      • wünschenswert: Fahrerlaubnis der Klasse B

    • erfolgreich abgeschlossener
      • Master-Studiengang des Bauingenieurwesens an einer Hochschule mit einer Regelstudienzeit von zehn Fachsemestern (einschließlich Praxis- und Prüfungssemester sowie Masterarbeit), die inhaltlich-fachlich aufeinander aufbauen, oder
      • Diplom-Studiengang des Bauingenieurwesens an einer Universität oder einer gleichgestellten Hochschule mit einer Regelstudienzeit von acht Fachsemestern (ohne Zeiten für Praxis- und Prüfungssemester sowie Diplomarbeit)
    • am Tag der Einstellung höchstens 39 Jahre alt
    • Deutsche oder Deutscher im Sinne des Artikels 116 des Grundgesetzes oder Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union
    • Bekenntnis zur freiheitlich demokratischen Grundordnung und zur Landesverfassung
    • geordnete wirtschaftliche Verhältnisse
    • grundsätzlich nicht vorbestraft und auch kein laufendes gerichtliches Straf- bzw. Ermittlungsverfahren; nach erfolgreich durchlaufenem Bewerbungsverfahren Auskunft aus dem Bundeszentralregister (Führungszeugnis) erforderlich
    • gesundheitliche Eignung; zum Ende des Auswahlverfahrens amtsärztliche Untersuchung auf unsere Kosten 
    • weitere Voraussetzungen und Eigenschaften:
      • Interesse an technischen, wirtschaftlichen und rechtlichen Zusammenhängen
      • Selbstständigkeit, Zielstrebigkeit
      • ausgeprägte Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit
      • Aufgeschlossenheit, soziale Kompetenzen für den Umgang mit Menschen und komplexen Situationen
      • räumliche und zeitliche Flexibilität für Dienstreisen
      • wünschenswert: Fahrerlaubnis der Klasse B

  • Wie geht es nach dem Abschluss weiter?
    • sehr gute Aussichten auf eine unbefristete Beschäftigung in einer der Dienststellen der Straßenbauverwaltung, da Ausbildung nur für den eigenen Bedarf
    • Einstellung im Beamtenverhältnis oder im Beschäftigungsverhältnis möglich, kein Anspruch auf Verbeamtung oder Übernahme
    • Einstieg in Besoldungsgruppe A 13 Stufe 4 oder Entgeltgruppe 13 Stufe 1
      • 4.210,29 Euro in der Besoldungsgruppe A 13
      • 4.002,26 Euro in der Entgeltgruppe 13 (Orientierungswerte: keine Kinder, keine Zuschläge, brutto)
    • sehr gute Aussichten auf eine unbefristete Beschäftigung in einer der Dienststellen der Straßenbauverwaltung, da Ausbildung nur für den eigenen Bedarf
    • Einstellung im Beamtenverhältnis oder im Beschäftigungsverhältnis möglich, kein Anspruch auf Verbeamtung oder Übernahme
    • Einstieg in Besoldungsgruppe A 13 Stufe 4 oder Entgeltgruppe 13 Stufe 1
      • 4.210,29 Euro in der Besoldungsgruppe A 13
      • 4.002,26 Euro in der Entgeltgruppe 13 (Orientierungswerte: keine Kinder, keine Zuschläge, brutto)
  • Wie bewerbe ich mich?
    • jederzeit möglich und erwünscht
    • Bewerbungsfrist im Regelfall bis zum 15. Dezember des Vorjahres
    • per E-Mail oder auf dem Postweg
    • Einstellungsbehörde ist das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg
    • jährlich bis zu zwei Ausbildungsplätze
    • jederzeit möglich und erwünscht
    • Bewerbungsfrist im Regelfall bis zum 15. Dezember des Vorjahres
    • per E-Mail oder auf dem Postweg
    • Einstellungsbehörde ist das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg
    • jährlich bis zu zwei Ausbildungsplätze

Weiterführende Informationen